Was würde Gott während dieser Pandemie wollen?


4 min dibaca
24 Jan
24Jan

P. Inocentius I. Sigaze, O.Carm

3.So.B. 24 Januar 2021| Einführung 

Wenn Gott in die menschliche Geschichte eingreift, erwarten wir große Dinge. Jesus predigte die Botschaft vom Reich Gottes, das mit seinem Kommen einen Anfang genommen hat und sich weiter ausbreiten soll. Er sandte dazu seine Jünger und er schickt sie noch heute bis an die Enden der Welt. Aber wo ist der Erfolg? Sogar die Jünger Jesu hatten Mühe, an einen armen und demütigen Messias zu glauben. Dann verstanden sie, dass ihm alles an den Menschen gelegen war. 

Predigt 3. Son. B | Jona 3, 1–5.10; 1 Kor 7, 29–31; Mk 1, 14–20 

1. Der Text über Jona, den wir heute hören, kann auf vielerlei Weise gesehen werden. Aus dem Text ergeben sich Widersprüche, und entsprechend gibt es verschiedene Interpretationen. Außerdem wissen wir, dass sich der Name Jona schnell mit einem großen Fisch verband, der ihn drei Tage lang verschluckte. Ich möchte hier nicht auf Elemente in der Geschichte eingehen, die etwas Magisches an sich haben und für viele schwer zu verstehen und zu akzeptieren sind. Vielmehr bin ich daran interessiert, die Dimensionen von Zeit und Zahlen in den heutigen Lesungen zu betrachten. 

2. Zahlen und Zeiten in den heutigen Lesungen tragen nicht nur dazu bei, dass sie dadurch lebendiger und realer wirken, sondern geben dem Hörer auch eine größere Gewissheit. Im Griechischen gibt es zwei Begriffe für Zeit: „Chronos“ und „kairos“. „Chronos“ ist die träge dahinfließende Zeit, angezeigt durch das Ticken der Uhr, Kairos hingegen ist der jeweils rechte Augenblick, die jeweils günstige Gelegenheit. Die Chancen liegen im aktuellen Moment. Um die Gelegenheit am Schopf zu packen, muss man achtsam im Moment leben, für Gottes Ruf offen sein. Gott hat nie aufgehört, Jona zu rufen. Obwohl wir wissen, dass Jona beim ersten Anruf vor Gott weggelaufen ist, hört Gott nicht auf, immer wieder von neuem zu rufen. 

3. Die Zeit und die Zahlen in Jonas Anrufverlauf sind wichtig, da aus diesen Zeiten und Zahlen die sich ändernden Phasen in Jonas Leben klar erkennbar sind. In seiner ersten Berufung ist Jona derjenige, der versucht, vor Gott wegzulaufen. Diese Phase in Jonas Leben ist wie die Phase eines verlorenen Sohnes. Ich denke hier auch an Jona im Stil von Karl May, der auch eine Zeit über Sklave des Elends zugeschrieben hat. Obwohl Karl May in seinem Roman „Der verlorene Sohn oder der Fürst des Elends“ auf die traurigen und unwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiter im Bergbau und im Steinkohlenbergbau des 19. Jahrhunderts verweist. Das traurige Leben war Teil von Jonas Erfahrung, als er Gottes Ruf nicht gehorchte. Die Figur des Jona wird anders, nachdem er die Sklavenphase des Elends durch Gebet und Umkehr überwunden hat. Die erste Phase endet mit einem sehr beruhigenden Schrei: Jona, steh auf und geh nach Ninive. 

4. Natürlich können diese friedlichen Worte Jonas frühere persönliche Geschichte, Gott zu fürchten und vor ihm wegzulaufen, nicht einfach auslöschen. Die psychologische Seite von Jona muss ebenfalls berücksichtigt werden. Jona war gerade von Angst überwältigt worden. Wie konnte Jona nach Ninive, einer nichtjüdischen Stadt, gehen? Natürlich spielen Sicherheitsbedürfnisse hier eine wichtige Rolle. Nach dem amerikanischen Psychologen Abraham Maslow ist das Bedürfnis nach Sicherheit für jeden Menschen eine treibende Kraft, die häufig besonders dadurch gekennzeichnet ist, dass man einen Beschützer sucht, der stärker ist als man selbst. 

5. Auch wenn nicht klar angegeben ist, wer Jonas Beschützer ist, war der Gott, der Jona berufen hat, natürlich auch der Gott, der ihn beschützt hat. Dies bedeutet, dass Jona zu diesem Zeitpunkt eine neue Erfahrung machte. Weg von der Erfahrung von der Sklavenphase des Elends kam er jetzt zu dem Glauben, dass er nicht allein ist, sondern dass Gott immer mit ihm ist. Könnten wir uns Jonas große Mission ohne ein starkes, persönliches Vertrauen in Gott vorstellen? Doch wohl kaum. Jona verbrachte die Zeit und die Anzahl seiner persönlichen Begegnungen mit Gott, um dadurch Gottes Heilsmission so gut wie möglich auszuführen. 

6. Die Zeit und die Zahlen in Jonas zweitem Anruf sind noch nicht vorbei. Jona umkreiste Ninive und brauchte dazu drei Tage. Wie konnte Jona die Reise machen, wenn die Stadt Ninive eine große Stadt war? Diodorus Siculus, der antiker griechischer Geschichtsschreiber des späten Hellenismus stellt fest, dass die Hauptstadt von Assyrien ± 580 km² beträgt. Dies bedeutet, dass Jona weiterging und nicht an den Ort zurückkehrte, den er durchquert hatte. Es ist daher klar, dass Jona bei jedem Zwischenstopp zu dieser Zeit nur einmal sagte: „Noch vierzig Tage, und Ninive ist zerstört!  Stellen Sie sich vor, welche enorme Kraft die Worte Jonas hatten, dass sie die Bewohner einer nichtjüdischen Stadt verändern konnten. In diesem Moment geben Zeit und Zahlen für Jona der Gesamtheit und Wirksamkeit seiner Mission einen Sinn. Kairos und Numerus, Zeit und Zahl, sind zu Symbolen für ein neues Kapitel in der Geschichte der Bekehrung einer Nation geworden. 

7. Die Zahlen und Zeiten wurden nicht nur von Jona verwendet, um Gottes Wort auszudrücken, sondern sie beinhalteten auch eine Warnung an Ninive. Vierzig Tage sind eine Zeit der Selbstverbesserung. Vierzig Tage sind die Anzahl und Zeit für eine neue Entscheidung. Vierzig Tage sind die Anzahl und die Zeit für eine Bekehrung. Vierzig Tage sind die Anzahl und Zeit der Trauer. Die Zahl 40 steht für die Prüfungszeit des Menschen. Zahlen und Zeit öffnen unser Verständnis für Vergangenheit: So wie Gott in der Vergangenheit gewirkt hat, so wirkt er auch heute und erneuert seine Verheißungen, aber nicht ohne das Mitwirken der Menschen für eine gewisse Zeit. Die Flut dauerte vierzig Tage (Gen 7: 4, 12, 17). Vierzig Tage verbrachte Mose auf dem Berg Sinai (Ex 24:18; 34:28; Deut 9: 9, 11, 18, 21). Vierzig Tage war eine Zeit, in der Goliath verspottet wurde (1Sam 17:16); Vierzig Tage benötigte Elia auf seinem Weg zum Berg Horeb (1. Kön. 19: 8). Vierzig Tage verbrachte Jesus mit Fasten in der Wüste (Mt 4: 2; Markus 1:13; Lukas 4: 2). Kurz gesagt, Zahlen und Zeiten, wie sie an mehreren Stellen der Bibel zu finden sind, waren nicht nur Gabe und Aufgabe für die Menschen damals, sondern sind auch Geschenk und Auftrag für uns heute. 

8. Es stellt sich heraus, dass unsere Schriften nicht nur aus Text, sondern auch aus Zahlen bestehen. Die Frage ist nun, wie die Beziehung zwischen Zahlen und Jona ist, oder: Was haben diese Zahlen mit uns zu tun? Die Zahl drei kann die Frage beantworten, wie Jona die Mission der Umkehr in so kurzer Zeit erfüllen kann. Die Mission der Umkehr konnte nicht von einem Jona ausgeführt werden, dessen Leben noch immer von der Angst geprägt war, auf Gottes Ruf zu antworten. Jona konnte in drei Tagen eine Mission der Umkehr erfüllen, weil er selbst eine besondere Beziehung zu Gott hatte. Daher ist die Zahl 3 im Zusammenhang mit der Bekehrung der Niniviten nicht nur eine willkürliche Zahl, sondern eine besondere Zahl, die deutlich macht, wie wichtig eine besondere Beziehung zu Gott ist. 

9. Die Frage ist, wie Gott sich gegenüber Menschen und insbesondere gegenüber Sündern verhält. Den Israeliten und anderen Menschen wurden die ganze Zeit gesagt, dass Gott sich um alle Menschen und Nationen kümmert. Die Stadt Ninive repräsentiert hier die Heiden; Als Jona predigte, wurde die ganze Stadt bekehrt. Umkehr ist ein Angebot und ein Geschenk Gottes. Diejenigen, die dieses Geschenk annehmen und zu Gott zurückkehren, werden lernen, dass Gottes Liebe immer auf sie wartet. Durch Jona hat Gott seinen universellen Erlösungsplan offenbart. 

10. Darüber hinaus können die Zeit und die Zahl in Jonas Berufung ein Hinweis darauf sein, wie die Korinther zur Ehe eingestellt sind. Wenn das „Ja“ zur Ehe nicht absolut ist, dann nicht wegen der Ehe selbst, sondern wegen der Situation der Christen in der Zeit zwischen der ersten Ankunft Christi und seiner Wiederkunft. Die Christen erwarteten damals, dass der Herr bald zurückkehren wird. Deshalb sollte die Warnung auch dem entsprechend verstanden werden. Die Zeit ist kurz, sie wird bald enden. Alles unterliegt diesem Ziel. 

11. Der Name Jona oder Jonas wird Jungen und Mädchen gegeben und kommt wie Johanna und John aus dem Hebräischen. Die Namen basieren auf den hebräischen Wörtern „Jahwe“ (= JHWH), was der Name Gottes ist, und „Chanan“, was „Gunst“ und „Großzügigkeit“ bedeutet. Daher ist Jona die Abkürzung für „JHWH ist gnädig“, „von Gott gegeben“ oder „Gottes Geschenk“. 

12. Und schließlich hören wir „Die Zeit ist erfüllt.“ Markus fasst die Verkündigung Jesu im Wort „Evangelium“ zusammen. Aber Jesus selbst ist auch der Inhalt dieses Evangeliums; er selbst ist „das Evangelium Gottes“. Mit dem Erscheinen Jesu in Galiläa rückt Gottes Reich, Gottes Herrschaft, näher. Jesus selbst hat es geschafft. Er ruft die Menschen dazu auf, umzukehren und zu glauben. Umkehren heißt an das Evangelium glauben. Es ist Gottes Geschenk, wenn eine Person einen Ruf hört und ihm bedingungslos folgt. Zahlen und Zeiten sind im Augenblick auch oft Gegenstand menschlicher Diskussionen in Bezug auf die momentane Pandemie oder Corona-Krise. Die Infektionsrate und die Sterblichkeitsrate sowie die Heilungsrate zu einem bestimmten Zeitpunkt sind zu Daten geworden, die bei der Festlegung einer Richtlinie berücksichtigt werden sollten. Aber es sind Zahlen in unserer heutigen Welt, Zahlen außerhalb des biblischen Kontexts und Zahlen, die Jona nicht zugeschrieben werden können. Wenn wir jedoch daran glauben, dass Gott zum Menschen spricht und sein Wort relevant sein könnte, dann können die Zahlen der Infizierungen, der Heilung und des Todes vielleicht ein Hinweis für unser Nachdenken über Jona und Ninive sein. Könnte es sein, dass wir, wenn wir über aktuelle Zahlen (Numerus) und Zeiten (kairos) sprechen, an Umkehr denken? Ein Karmeliter (P. Bethold Anton Pareira, O:Carm) in Indonesien schrieb einmal seine Dissertation über den Aufruf zur Bekehrung beim Propheten Ezechiel. Am 8. Januar dieses Jahres verstarb er. Zwei Tage vor seinem Tod fragte er den Rektor der Universität, wo er 46 Jahre als Professor für Altes Testament tätig war: Was würde Gott während dieser Pandemie wollen?

Komentar
* Email tidak akan dipublikasikan di situs web.