Beziehungen zu etwas Besonderem machen


5 min dibaca
17 Dec
17Dec

Ino Sigaze, O.Carm

Einführung: 

Das Fest der Heiligen Familie wird von der katholischen Kirche am Sonntag nach dem ersten Weihnachtsfeiertag gefeiert. Dieses Fest ist eine Feier des Glaubens der Heiligen Familie von Nazareth (Jesus, Maria und Josef), wo die Kirche ein ideales Beispiel dafür sieht, wie eine Familie lebt. Die heutige Lesung aus dem Buch Jesus Sirach, das schon vor der Geburt Jesu Christi geschrieben wurde, gibt eine Übersicht über die Werte im Familienleben. Die Größe und Weisheit eines Menschen wird gemessen am Respekt und an der Ehrfurcht vor den Älteren gesehen, die indirekt eine Manifestation der Ehrfurcht gegenüber Gott und seinen Gaben sind. Es geht um die Erfüllung des 4. Gebots (Ehre deine Mutter und deinen Vater). Am Ende wird deutlich, dass Hingabe und Respekt vor den Eltern Freude macht und dass man so Vergebung für alle Sünden empfangen kann. Der Respekt vor den Eltern ist eine Form des Gehorsams gegenüber dem Gesetz und gegenüber Gott selbst. 

TAGESGEBET 

Herr, unser Gott, in der Heiligen Familie hast du uns ein leuchtendes Vorbild geschenkt. Gib unseren Familien die Gnade, dass auch sie in Frömmigkeit und Eintracht leben und einander in der Liebe verbunden bleiben. Führe uns alle zur ewigen Gemeinschaft in deinem Vaterhaus. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. 

Predigt: Sir 3,2-6.12-14; Kol 3,12-21; Mt 2,13-15.19-23 

1. Die drei Lesungen, die wir heute hören, zeigen mehr oder weniger das Gleiche über den Respekt vor den Eltern. Eltern sind jedoch keine Götter. Aber im Verhalten ihnen gegenüber entscheidet sich die Beziehung zu Gott, wie Jesus Sirach in seiner Auslegung des Gebots, die Eltern zu ehren, im so genannten Dekalog, d.h. in den Zehn Geboten erklärt. Die Furcht des Herrn, die Gegenstand des Beginns des Buches Jesus Sirach ist, beschreibt konkret, wie wichtig es ist, die Eltern zu respektieren. Der Weisheitslehrer verbindet die Ehrung Gottes eng mit der Ehrung der Eltern. Freude, ein langes Leben und Segen sind ebenso Früchte der Weisheit und der Gottesfurcht wie der Elternehrung. Der Weisheitslehrer spricht zu seinen Kindern als wäre er ihr Vater. Als biologische Vaterfigur gilt der Lehrer als Hausvater, der die Verantwortung hat, seine Kinder zu lehren, als wären sie seine Jünger. 

2. Jesus Sirach spricht hier als Weisheitslehrer und als Vater. Aber er vergisst die Rolle der Mutter überhaupt nicht. Vater und Mutter sollten weiterhin als Eltern respektiert werden. Es ist klar, dass es in der ersten Lesung eine freie Neuformulierung des vierten Gebots vom Dekalog in den Büchern Exodus und Deuteronomium gibt. Aber die Absicht dieses Textes bleibt die gleiche durch das Gebot Gottes, dass Eltern eine besondere Würde haben, die es zu respektieren gilt. Autorität in der Erziehung ist definiert als ein Recht, das den Eltern zukommt. In der Ehrung der Eltern verwirklicht sich Gottesfurcht. Die Zukunft des gesegneten Kindes kann auch mit Blick auf beide Elternteile in Verbindung gebracht werden. Respekt und Ansehen können nicht dadurch erlangt werden, dass man die Eltern beleidigt. Eltern und Kinder sollten sich als Schicksalsgemeinschaft in Solidarität sehen, nicht nur in der Öffentlichkeit. 

3. In seiner Auslegung vom vierten Gebot im Dekalog betont Jesus Sirach ernsthaft, dass dieses Gebot auf Gottes Weisung zurückgeht. Die Achtung der Eltern ist nicht nur das Werk der Barmherzigkeit Gottes, sondern gilt auch als Grundlage im Leben der Gesellschaft, der Welt und des Glaubens. Der Hinweis auf Ruhm, den die Eltern einer Person geben, bezieht sich auf eine Konfrontation mit dem Hellenismus, die zunehmend die Gemeinschaft betrifft, zu der Zeit, als Jesus Sirach schreibt. Respekt vor den Eltern ist auch eine Wertschätzung der eigenen Tradition. In der heutigen Zeit, in der die Eltern oftmals einsam sind, ist die Ermahnung, Eltern im Alter zu ehren, sehr aktuell. Jesus Sirach interpretiert das Elterngebot aus dem Zusammenhang des Dekalogs, d.h. der 10 Gebote, und erklärt somit, was es bringt, seine Eltern zu ehren. Denn im Dekalog steht das gute, lange Leben im verheißenen Land im Zentrum. 

4. Wenn wir von einer idealen Familie mit allen Anforderungen, Verpflichtungen und Prioritäten im Familienleben sprechen, dann gibt es keinen Unterschied zwischen der christlichen Familie und anderen nichtchristlichen Familien. In der zweiten Lesung unterstreicht uns der Apostel Paulus jedoch eine christliche Sicht auf die Familie, die sich von anderen Weltfamilien unterscheidet. Die christliche Familie kann nicht von Christus getrennt werden. Warum das so ist? Eine christliche Familie ist eine Familie, die das Leben auf Christus gründet und auf Christus ausrichtet. Das Licht Christi ist die lebendige Leitlinie der christlichen Familie. Sein Geist ist es, der die Familie mit der Liebe Gottes erfüllt. Deshalb plädiert Paulus dafür, dass jedes Familienmitglied Christus immer trägt, um einander zu lieben, da Christus die Kirche als seine Braut liebt. 

5. Paulus bekräftigt gegenüber seiner Gemeinde, dass es für die Familie darauf ankommt, Liebe, Sanftmut und demütiges Handeln zu zeigen. Und vor allem sollte jeder Mensch Liebe tragen. Diese Liebe bringt nicht nur Glück, sondern wird auch zur Kraft, um anderen zu vergeben. Menschen, die sich so verhalten, geben damit zu erkennen, dass sie die Lebensweise Christi tragen. Das Wort und der Friede Christi werden empfangen, um in ihrem Leben zu herrschen, weil Christus selbst ein Beispiel der Liebe gesetzt hat, das bis zum Tod des Kreuzes keine Grenzen kennt. 

6. Hier liegt der Ausgangspunkt des Festes der Heiligen Familie. Die Kirche lädt uns ein, das Leben Jesu, Marias und Josefs zu feiern, denn im Leben der Heiligen Familie von Nazareth finden wir ein wahres Bild der idealen christlichen Familie. Ihr Leben ist ein immer offenes Leben aus dem Wort und dem Willen Gottes. Ihre Liebe zu Gott manifestiert sich immer im täglichen Leben, und das kann auch in einfacher Weise und im Verborgenen geschehen, denn sie strahlen das Licht der Liebe aus, das die ganze Welt erleuchtet. Im Leben dieser einfachen heiligen Familie sehen wir, wie Jesus, der Sohn Gottes, sich in Ehrfurcht und Liebe zu seinen Eltern, Maria und Josef, verneigte. Wir sehen den Gehorsam Mariens durch die Antwort des „Ja“ zu Gott, obwohl sie sich mit ihrem Glauben an seine Verheißungen in einer großen Finsternis befand. Wir sehen Josephs geduldiges und liebevolles Herz, das alle Bedürfnisse seiner Familie wahrnimmt und sich damit zufrieden geben kann, wegen seines Gehorsams und seiner Liebe zu Gott. 

7. Daher ist das Fest der Heiligen Familie nicht nur eine Feier einer Familie, die in Gottes Augen nie einen Fehler getan zu haben scheint, sondern ein Fest des Glaubens an eine Familie, die nie an Liebe und Loyalität zweifelte, obwohl das Leben, das sie täglich lebt, das Gegenteil zu zeigen scheint. Eine Familie, die den Herrn immer liebevoll sieht, öffnet sich am weitesten, um von der Liebe Gottes in ihrem Leben erfüllt zu werden. Eine Familie, die immer mit Gott durch alle Stürme des Lebens geht, macht deutlich, dass der Plan Gottes kein Unfallentwurf ist, sondern Frieden bringt. Das will die katholische Kirche in diesem Fest eigentlich zeigen. 

8. Als ein Zeichen, das einen Streit aufwirft, wird das Leben der Heiligen Familie heute von der Welt gesehen. Viele Familien heutzutage gehen auseinander, weil sie etwa durch zugefügte Verletzungen nicht länger bereit waren, treu zu sein, zu hoffen, zu lieben. Welche Konflikte müssen aufgetreten sein, wenn so viele Kinder ohne Liebe geboren werden und von ihren Eltern entsorgt werden, wenn so viele Mütter ihren eigenen Sohn, ihre eigene Tochter abtreiben lassen? Was ist davon zu halten, wenn in der heutigen Zeit so viele Menschen, Institutionen und Länder im Namen der Menschenrechte versuchen, die Bedeutung der Familie und der heiligen Ehe herunterzuspielen, indem sie verschiedene Formen der Einheit ratifizieren, die die grundlegende Natur verletzen, nämlich die Ehe zwischen Mann und Frau. In einer solchen Weltsituation gewinnt die von der katholischen Kirche gepredigte Frohbotschaft zunehmend durch das Fest der Heiligen Familie an Bedeutung. 

9. Es wird häufig über die Frage diskutiert, welche Art von Menschenrechten dazu führt, dass die Ehe nicht nur zwischen einem Mann und einer Frau allein geführt werden kann? Welche Art von Menschenrechten will oder kann rechtfertigen, dass die Familie nicht aus Müttern, Vätern und Kindern bestehen sollte? Welche Art von Zivilisation eliminiert die Rolle der Familie bei der Geburt und Erziehung des Kindes als die Zukunft der Welt, und überlässt diese der Gentechnologie? 

10. Das Fest der Heiligen Familie ist die Stimme der Kirche, die jede christliche Familie daran erinnert, ihrer eigenen Berufung treu zu sein und keine Kompromisse mit der Welt einzugehen, wenn und soweit diese zunehmend ihr Gesicht vom Herrn abwendet. Wir sind berufen, dem Leben der Heiligen Familie nachzueifern, das Licht des Glaubens zu bringen und die Finsternis der Welt zu vertreiben. Die Zukunft der Welt, die Zukunft der Kirche, wird von der Familie bestimmt. Sei eine lebendige Familie in der Liebe Gottes, die sich immer im Gebet verbindet und die Christus zum Mittelpunkt des Lebens macht. So werden aus wahren christlichen Familien die Söhne und Töchter der Kirche geboren, als Zeichen der Hoffnung und Freude, wobei wir rufen: „Immanuel – Gott mit uns. “ Zum Schluss möchte ich noch eine kurze Geschichte erzählen: Als ich Kind war, liebte es meine Mutter, hin und wieder Frühstücksessen zum Abendessen zu machen. Und ich erinnere mich besonders an eine Nacht, als sie nach einem langen, harten Arbeitstag zu Abend gegessen hatte. An diesem Abend vor so langer Zeit setzte meine Mutter einen Teller mit Eiern, Wurst und extrem verbrannten Keksen meinem Vater vor. Ich erinnere mich, dass ich abwartete, ob jemand was bemerkt! Aber alles, was Papa tat, war für seinen Keks erreicht. Er lächelte meine Mutter an und fragte mich, wie mein Tag in der Schule war. Ich kann mich nicht erinnern, was ich ihm in dieser Nacht gesagt habe, aber ich erinnere mich, wie ich ihm dabei zusah, wie er Butter und Gelee auf diesen Keks schmierte und jeden Bissen aß! Als ich an diesem Abend vom Tisch aufstand, erinnere ich mich, wie meine Mutter sich bei meinem Vater dafür entschuldigte, dass sie die Kekse verbrannt hatte. Und ich werde nie vergessen, was er sagte: „Honey, ich liebe verbrannte Kekse.“ Später in der Nacht ging ich, um Papa gute Nacht zu küssen und ich fragte ihn, ob er wirklich verbrannte Kekse möchte. Er wickelte mich in seine Arme und sagte: „Deine Mama hat heute einen harten Tag bei der Arbeit hingelegt und sie ist wirklich müde. Und außerdem – ein kleiner verbrannter Keks hat niemandem geschadet!“ Was ich im Laufe der Jahre gelernt habe, ist, dass – wenn man bereit ist, sich gegenseitig Fehler einzugestehen, und sich dafür entscheidet, gegenseitig Unterschiede zu feiern – dass dies einer der wichtigsten Schlüssel ist, um eine gesunde, wachsende und dauerhafte Beziehung zu schaffen. 

GABENGEBET

Herr, unser Gott, am Fest der Heiligen Familie bringen wir das Opfer der Versöhnung dar. Höre auf die Fürsprache der jungfräulichen Gottesmutter und des heiligen Josef. Erhalte unsere Familien in deiner Gnade und in deinem Frieden. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

KOMMUNIONVERS | Bar 3, 38 Unser Gott ist auf der Erde erschienen, als Mensch unter den Menschen. 

SCHLUSSGEBET Gott, unser Vater, du hast uns mit dem Brot des Himmels gestärkt. Bleibe bei uns mit deiner Gnade, damit wir das Vorbild der Heiligen Familie nachahmen und nach der Mühsal dieses Lebens in ihrer Gemeinschaft das Erbe erlangen, das du deinen Kindern bereitet hast. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Komentar
* Email tidak akan dipublikasikan di situs web.